Bildung

Chancengerechtigkeit fördern:

Unabhängig von der sozialen Herkunft hat jedes Anspruch auf Bildung. An diesen Grundsatz müssen wir uns halten. Heute sind insbesondere Gymi-Aufnahmeprüfungen eine Frage des Geldes. Nicht jede Familie kann sich eine teure Vorbereitung leisten und ihr Kind trotz des Potenzials aufs Gymi schicken. Wir müssen individualisierte Förderungsangebote, Tagesschulen und Fortbildungsprogramme ausbauen und allen zugänglich machen.

Damit geht man stärker auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder ein und kann ihre allgemeinen sprachlichen und sozialen Fähigkeiten fördern.

Qualität bewahren:

Qualität steht im Vordergrund! Unseren Kindern müssen wir die best mögliche Ausbildung zu bieten.

Bei der Bildung ist am falschen Ort gespart. Unseren Schulen müssen die finanziellen Mittel zur Verfügung stehen, die sie brauchen.Ein breites Bildungs- und Förderungsangebot in hoher Qualität kostet etwas. Aber durch diese Vielseitigen Angebote können wir individuell auf die Interessen unserer Kinder eingehen und sie dort fördern, wo sie es brauchen um ihren Weg erfolgreich zu bestreiten. 

Berufslehren stärken:

Immer mehr Berufe verlangen ein Bachelor- oder Masterdiplom. Die fortschreitende Akademisierung ist absolut unsinnig. Anstatt auf langjährige Berufserfahrung und eine praktische Ausbildung zu setzen, verlässt man sich auf ein Diplom. Diese Entwicklung wertet eine der zwei Säule unseres grossartigen dualen Bildungssystem ab. Berufslehren müssen wieder attraktiv gemacht werden. Der Fokus darf nicht allein auf den Hochschulen liegen.

Wir brauchen gut ausgebildete Praktiker!